Die Verwandlung – Metamorphose

Deine Raupen ziehen sich um

Raupen häuten sich vier bis fünf Mal. Sie werden dann träge und fressen nicht mehr. Deine Raupen brauchen nun Ruhe. In wenigen Tagen schlüpfen sie aus ihrer alten Haut. Sie sind jetzt deutlich grösser und sehen leicht anders aus. Oft findet man die alte Haut im Kasten.

Deine Raupen packen sich ein

Am besten verpuppen sich deine Raupen am Deckel des Raupenkastens oder an einem Ästchen. Berühre sie nicht. Nicht einmal, wenn sie runterfallen. Nachdem sich die letzte Raupe verpuppt hat, kannst du alles Futter entfernen und den Kasten säubern. Lege ein Haushaltspapier auf dem Boden aus. Dieses saugt die rote Flüssigkeit auf, welche die Schmetterlinge beim Schlüpfen ausscheiden. Raupen, die du im Herbst gesammelt hast, bleiben über den Winter verpuppt. Stelle den Kasten abgedunkelt nach draussen oder an einen kühlen Ort (z. B. in den Keller) und hole ihn erst nach Ostern in die Wohnung zurück. Erst dann gibt es genügend Nektar für die Falter um überleben zu können.

Deine Zöglinge fliegen aus

Je nach Temperatur schlüpfen die ersten Falter 8 bis 14 Tage nach Beginn der Verpuppung. Kurz vor dem Ausschlüpfen färben sie sich dunkel und die Flügelmuster des Falters schimmern durch die Hülle. Während des Schlüpfens brauchen deine Schmetterlinge absolute Ruhe, sie sind nun sehr empfindlich auf Störungen. Frisch geschlüpfte Falter brauchen etwa einen Tag Zeit, damit ihre Flügel trocknen können. Sobald sie wild zu flattern beginnen, kannst du den Kasten öffnen und ihnen den Flug in die Freiheit schenken. Schmetterlinge haben nur ein Ziel: sich paaren und wieder Eier legen.




Mit Freude und Herzblut realisiert durch:

Rahel Schmidiger, Irene Bieri, Kathrin Bernet, Susann Blum, Viola Filliger mit geschätzter Unterstützung von Papa Papillon und der Werbeagentur MINZ in Luzern

Kontakt: raupenkasten@minz.ch