Aerarium oder Raupenkasten

Das Aerarium ist ein grosser Netzbehälter, entwickelt vom Schmetterlings-Vater der Schweiz, von Papa Papillon. Die meisten Grosszüchter nutzen eine der vier Aerarium-Grössen, die es im Handel zu kaufen gibt. Da Papa Papillon mit seinem grossen Wissen unseren Raupenkasten in der Entwicklung unterstützt hat, möchten wir hier auch die vielen Vorteile und das Einsatzgebiet seines Aerariums aufzeigen.

Unterschiede von Aerarium und Raupenkasten

Es ist eigentlich ganz einfach, den Unterschied der beiden Produkte zu beschreiben. Beim Raupenkasten geht es um das Beobachten der Verwandlung. Beim Aerarium steht das Züchten/Vermehren der Schmetterlinge im Vordergrund. Noch etwas konkreter: Der Raupenkasten wurde konzipiert für die Beobachtung der Metamorphose, also die Verwandlung von der Raupe zum Schmetterling. Man sammelt also einzelne Raupen, hegt und pflegt sie im Raupenkasten, wo sie durch die Scheibe sehr gut beobachtet werden können. Entwickelt wurde der Raupenkasten in erster Linie für Kinder und Schulklassen. Daher ist er für den Innenbereich konzipiert. Er darf nicht Regen, Nässe und Hitze ausgesetzt sein. Das Aerarium ist ausgelegt für die Zucht, also die Vermehrung und Verbreitung von einheimischen aber auch seltenen Arten. 

Wann solltest du ein Aerarium kaufen?

Sobald eine grössere Anzahl an Raupen, also 20, 50 oder mehr Platz finden sollen, empfehlen wir die Anschaffung eines Aerariums. Ein einzelner Raupenkasten ist nicht gemacht für so viele Tiere, bietet nicht genügend Raum und man wäre ständig damit beschäftigt, neues Futter zu organisieren. In der Kombination sind beide Produkte aber auch ganz toll, siehe nächster Abschnitt.

Aerarium und Raupenkasten in der Kombination

In unserem Garten stehen zwei Aerarien. Denn wir bekommen die Schwalbenschwanz-Eier und Raupen-Babys aus der ganzen Nachbarschaft. Zudem stehen zwei Raupenkästen im Wohnzimmer. Das läuft dann so: Die "Raupen-Kinderstube", also die Eier und die kleinen Räupchen wohnen draussen in den Aerarien. Zusammen mit einer grossen, eingetopften Futterpflanze. Einige der grösseren Raupen setzen wir dann jeweils um in den Raupenkasten. Die Kinder (und wir selbst auch <3) lieben es, den Raupen zuzuschauen und die Verwandlung so nah miterleben zu dürfen. Die Raupen mögen das Holz des Raupenkastens auch besonders gerne für die Verpuppung. Wer braucht in solchen Momenten schon ein Tablet und YouTube ;-)? Den Rest der Raupen-Teenager verschenken wir in der ganzen Nachbarschaft, in Kindergärten, Schulen usw., wo ein Raupenkasten und neugierige Kinderaugen auf sie warten.

Gemeinsamkeiten der zwei Produkte

Die Freude an der Verwandlung, die Liebe zu diesem faszinierenden Naturerlebnis und den Wunsch nach einen bewussteren Umgang mit der Natur und ihren Geschöpfen steht immer an oberster Stelle. Wir danken hier auch noch einmal Marc de Roche (Papa Papillon) für seine tolle Unterstützung und für sein unermüdliches Wirken zu Gunsten der Schmetterlinge.




Mit Freude und Herzblut realisiert durch:

Rahel Schmidiger, Irene Bieri, Kathrin Bernet, Susann Blum, Viola Filliger mit geschätzter Unterstützung von Papa Papillon und der Werbeagentur MINZ in Luzern

Kontakt: raupenkasten@minz.ch